WuG-Ausbildung in Volkach

MG 5 wirkte magnetisch auf Reservisten

03.04.2019, von Klaus Bertram, Volkach

Bild: WuG-Ausbildung in Volkach

Thomas Nicklaus

Die Bundeswehr bot mehr als vierzig Reservisten der Kreisgruppe Schweinfurt-Hassberge ein echtes Schmankerl:
eine Erstausbildung am erst kürzlich in der Truppe eingeführten Maschinengewehr 5.

Bild:

Thomas Nicklaus

Der Leitende der Abendveranstaltung in der Mainfrankenkaserne, HFw d.R. Thomas Nicklaus bereitete mit Unterstützung durch seine Ausbilder eine interessante Stationsausbildung im Bereich Waffen (P8, G 36 und besagtes MG 5) sowie ein Schießen am Simulator AGSHP vor.
Am Ende wurde der Ausbildungsgruppe mit Eintrag im Schießbuch die Teilnahme an der Einführungsausbildung am MG 5 bestätigt – eine zwingend vorgeschriebene Bedingung, um die Waffe auch im scharfen Schuss gebrauchen zu dürfen.

Bild:

Thomas Nicklaus

Bild:

Thomas Nicklaus

Bild:

Thomas Nicklaus

Bild:

Thomas Nicklaus

Bild:

Klaus Bertram

Als weitere interessante Station stellte der Feldwebel Res, Stabsfeldwebel Markus Eckert,
die unterschiedlichen Ausführungen von Schutzwesten seit Einführung der „Bristol“ aus den
90iger Jahren bis zum aktuellen Modell der Bundeswehr für die Auslandseinsätze vor.
Deutlich erkannten die Reservisten, wie die jahrelangen Auslandserfahrungen die Entwicklung
des Schutzsystems bis zum heutigen Tag beeinflussen. Eckert betonte, dass es einen
gravierenden Unterschied ausmacht, ob eine Schießübung ohne Schutzausstattung oder
mit „Platte“ durchgeführt wird. Alleine eine Anprobe der Schutzweste ließ das bereits erahnen.